Skip to main content

Poems by José F. A. Oliver

ab origin

den ein/nach
geborenen notieren :tanzhand
des windes & rindenlichtweiß der
eukalyptusknochen. Die in den morgen
ausgeschälte kerkernacht. Hier
strandete ein unverhofftes
schiff. Hier sprang die fort
setzung der moderne an land
fragte nicht nach gab
vor. Aus
tral
ab origin

register the ab/late
bor(igi)n :dancehand
of the wind & barklightwhite of the
eucalyptus bones. The dungeon night
peeled into the morning. Here
an unexpected ship
stranded. Here the continu
ation of modern times leapt onto land
id not inquire pre
tended. Aus
tral


Sydney, harbour

die in den wind gestellten
bräute & polaroid

das im wunsch gestellte
augverhältnis AUG. Licht

kür körper
spätere perlmuttarchive

Für Herlinde Koelbl

Sydney harbour

set into the wind
the brides & polaroid

set in desire
the eye relationship EYE. Light

chosen bodies
future archives of mother of pearl

For Herlinde Koelbl


The Rocks

glasmorgen 

der in den himmel gespaltenen 
muschel [SEGELMUSCHEL]

licht polar licht 
zeit im nüchternen

möwenfüßig 

The Rocks 

glass morning 

of the shell cleft into  
the sky [SAIL SHELL]

light polar lights 
time in sobriety

on seagulls’ feet


möwenrituale

die spähschärfe im möwenaug
die rotkontur im beutewinkel
geschärft das unbestimmte noch
des tages möwen menschen
mehrend im beutewinkel tag

gulls’ rituals

the peering sharpness in the gull’s eye
the red outline in the angle of the hunt
sharp remains the uncertain
of the day gulls people
increasing day in the angle of the hunt


Harbour Bridge

lichtmünden. Dann allmähliches
verhellen der dämmernarbung. Der
morgen legt ruder ins aug. Leck
geschlagenes weiß das ausläuft. Plötzlich
schluckt ein helikopter schnabelklingen 
fort der möwen. Unter den
frühstückstischen kippt die stille.

Für Angelika & Roland

Harbour Bridge

lightrivering. Then gradual
dislighting of the twilight scarring. The
morning pulls oars into the eye. Leaky
white running out. Suddenly
a helicopter swallows bill blades
of the gulls. Below the
breakfast tables silence tips over.

Für Angelika & Roland


fern seh bild

:öltext, himmel-
leinwand, der ans firmament
geschmissene naßlaubherbst. Da be-
greift der vogel nicht die verklebten flügel. Da ist
das aug verlorenheit
im sud

For Harald Weinrich

tele vision picture

:oiltext, sky-
canvas, the wetfoliagefall
hurled against the firmament. The
bird does not grasp its sticky wings. There is
the eye loss
in froth

For Harald Weinrich


 verlaufsformen

1 tote ratte 1 leere flasche
1 straßenschachtelweib
wie aus anderen kontinenten. Elefanten

hautstämme lichte
kettenzweige geknotete
märchen der zur ordnung gehenden

progressive iterations

1 dead rat 1 empty bottle
1 streetboxlady
as if from other continents. Elephants

skintrunks clear
chaintwigs knotted
fairy tales of those stepping into order


Sydney – Canberra 

denk dir zug und gleis springer
oder bahn schlitten fahrt post
kutschen geholper (in memoriam)
ohne überfall dafür zitter kritzel
die worte rauben die buchstaben 
kaum zu entziffern auf dem papier
danach in der ferne schafe
zwischen verendetem holz. Denk dir baum
aas und fahles eukalyptusweiß
beinhauslandschaften jahre
nach dem gemetzel. Klar wie die lupennähe
künftiger gräber. Im bild noch
eine herde augen. Denk sie dir
känguruhscheu.

Sydney - Canberra 

imagine train and track jumper
or rail sledge drive mail
coaches jolting (in memoriam)
without hold up instead tremble scribble
the words plunder the letters
hardly to decipher on the paper
then in the distance sheep
between perished wood. Imagine tree
carrion and pale eucalyptus white
charnelhouse landscapes years
after the massacre. In the magnifying glass
clear as future graves. In the picture
also a flock of eyes. Imagine them
kangaroo shy.


kompaß & dämmerung

Da ist der osten weit hinter meiner stirn. Da
ist der westen ein pfandaug hei
matt. Da ist der süden würfel
becher dem hunger. Da ist NORDEN. No
pierdas el norte. Da ist ostwest
laibung der sonne. Da ist der mond
auf seiner suche nach dem zwiegeschlecht. Da ist
die SPRACHZEITLOSE licht 
verzweigung der vogelunruh. Da ist tau
brotwärme im verlegten w:ort
ist stille noch. Da ist der tag
so reichbar nah

compass & twilight

There is the East far behind my brow. There
is the West a forfeit eye hei
matt. There is the South dice
cup for the hunger. There is the NORTH. No
pierdas el norte. There is Eastwest
soffit of the sun. There is the moon
on her search for the double gender. There is
the TIMELESSNESS OF THE LANGUAGE
light fork of the bird’s balanced wheel. There
is dew bread warmth in the misplaced word:
place is stillness still. There is the day
so reachably close


Capa im kopf-

bild/ daß ich mir den tod immer
SCHWARZWEISS vorstelle (wurmschwarz/ maden
weiß) vors aug geschlammt und nach innen. Aufgebäumt
und gedächtnisunkraut wuchernd wie
die graumilchnebel (unsicht) der kraftwerke blau
vernachten rauchsatt massenknochen unterm grün die
leichenfelder laichfächer der schul
gebücherten und den umtäglichen aus
GABEN unserer zeitungen/ hilft
auch farbstreu nicht der abgelegten blumen
fäulnis auf den gräbern und falberes schauen

hier: augpochendes. HIERAUG/ schwarz wie es weiß
wird und letztgrau im kranznachruf in die
himmelsrichtungen gevierteiltes DUMPFEN im ohr und
ÖLSCHWÄRZE der pupillen/ aber
die gepresste agonie die immer neue
fotografen sucht und schöpfer


Capa in the head-

image/ that I keep picturing death
BLACKANDWHITE (wormblack/ maggot
white) mudding before the eye and inwards. Reared up
and memory weed running wild like
the greymilkfog (invisib) of the power stations blue
turning to night smokerich massbones under the green the
corpsefields spawnfan of the school
booked ones and the re-daily of
GIFTS of our newspapers/ neither does
colourstraw help of discarded flowers
decadence on the graves and dun-colored looking

here: eyethrobbing. HERE-EYE/ black as it turns
white and lastgrey in the obituarywreath into the
points of the compass quartered DULLING in the ear and
OILBLACKNESS of the pupils/ but
the pressed agony which always looks for
new photographers and creators


abschied und schwer-

fallen/ das von den lippen fällt
schwer und zu sagende ich hab/
ich hab dich und sagte
mir ein hörgast sie benutzen so
worte so w:orte wie frage ich
zurück wie liebe und sehn

:sucht

aber dies sprachschwere nach
:schwere gefälle am eingekerbten
blick aber diese abschiede und
die lippen wie auggespannt fern
:offen unter der fragiler w:erdenden
worthaut die bricht mit jeder
berührung nach
platzt aber die plötzlichkeit der
haut das brüchige wort das sich
behauptet noch und kopfstreichelt
aber die weißhaarigen bilder der
abschied nah me abschiedsMUT

TER wie sich ihr schloh
weißgott ihr leib blut
und wasser wie sie nichts
mehr sagt und

farewell and finding it

heavy/ that falls from the lips
heavy and to be saying I have/
I have you and told
me a hearguest you use such
words such words:places how I ask
back how love and long

:ing for

but this language weighty for
:weight incline at the notched
look but these farewells and
the lips like eyecocked far
:open under the wordskin growing
more fragile breaking with each
touch for
bursts however the suddenness of the
skin the brittle word still
asserting itself and headstroking
but the whitehaired images of the
leavetaking farewellMOT

HER how her snow
whitegodknows her body blood
and water how she says nothing
more and


mutter & sprache

herzuhr sagst du die herzuhr
geht langsamer. Wir

konnten die zeit
nicht mehr einholen. Es war

kein sprechen mehr kein
ankommen. Nur

diese stille die uns die augen
wog. Du

hattest mir den mund gegeben
die hände die uns erzählten. Ich

kehre wort um wort zurück
und vertraue dem ende

Für Gisela

mother & language

heartclock you say the heartclock
is going slower. We

could not catch up
with time. It was

no speaking anymore no
arriving. Only

this silence weighing
our eyes. You

had given me the mouth
the hands who told us. I

return word for word
and trust in the end

Für Gisela


kleiner winterstadtplan Montréal

und gründe jedes mal die stadt mir neu/ hier
mein café dort die buchhandlung jemand
liest eine zeitung St. Denis rue Laval (Nelligan
sann dort in gedichten ) bisweilen suche ich
die sich ausbreitende stille & die fluchtgezeiten auf
einer feuerleiter/ geschichten die ich
heimlich hinuntersteige aus den farben
und hellen fenster in den stummfilm
im schnee/ ein lächeln ein schweigen/ hier
eine straße dort eine kreuzung/ verwinkelte
hinterhofgassen & vermummte gesichter
die ich weiterspinne erfinde/ dort
mein restaurant mein dépanneur
– ach ja – und hier die schemen wie
aus dem geschichtsbuch (schwarzweiß)
der eingezogenen schultern & schlurfenden
schritte in den schnelleren gang den ich
manchmal begleite im Jüdischen Viertel
nach dem blauen gebet in Notre-Dame
(kostet eintritt die andacht). Blaues licht
über China. Und Ramallah? Wer trägt dies
BLAU nach Ramallah? Heute fiel ein april
der stadt in die rippen & schnee

For Uwe & Claude

small winter city map of Montréal

and found this city anew every time/ here
my café there the bookshop someone
reading a newspaper St. Denis rue Laval (N.
pondered there in poems) now and then I go
and see the spreading silence & the flighttides
on a fire escape/ stories that I
secretly descend from the colours
and the bright windows into the silent film
in the snow/ a smile and a silence/ here
a street there a crossroads/ winding
backstreets & wrapped up faces
that I am spinning making up/ there
my restaurant my dépanneur
– ah well – and here the silhouettes like
those in the history book (black and white)
of the ducked shoulders & shuffling
steps into the quicker pace which I
sometimes accompany in the Jewish Quarter
after the blue prayer in Notre Dame
(admission charged for worship). Blue light
over China. And Ramallah? Who will bear
this BLUE to Ramallah? Today an April fell
into the city’s ribs & snow

For Uwe & Claude


 

Die Gedichte sind dem im Oktober 2002 im Suhrkamp Verlag erscheinenden Lyrikband "nachtrandspuren" von José F.A. Oliver entnommen.

The poems are taken from “nightbordertraces” by José F.A.Oliver published in October 2002 by Suhrkamp Verlag Frankfurt/Main.

Translations: Wendelinus Wurth, Rosmarie Morewedge, José F.A. Oliver

José Oliver