Skip to main content

Vorbemerkung und Der konzeptionelle Rahmen der ISCO-88

Harmonisierung von Berufsklassifizierungen
Einführung, Konzepte, Definitionen: ISCO-88 und ISCO 88 (COM)

 

Vorbemerkung
Ein Großteil des Materials, das in diesem Dokument zu finden ist, wurde der Diskette ISCO-88 in maschinenlesbarer Form entnommen und modifiziert. Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften dankt in diesem Zusammenhang der Internationalen Arbeitsorganisation für ihre Unterstützung. Weiterhin basiert ein Teil des Textes über die ISCO-88 im ersten Abschnitt dieses Dokuments auf dem Aufsatz 'The Revised International Standard Classification of Occupations (ISCO-88): A Short Presentation' von Eivind Hoffmann und Mirjana Scott. Wir danken den Autoren für die uns freundlicherweise erteilte Genehmigung zur Verwendung dieses Materials.

Das vorliegende Dokument beschreibt die als ISCO 88 (COM) bezeichnete Version der Internationalen Standardklassifikation der Berufe (ISCO-88) für die Europäische Gemeinschaft. Die folgenden Unterabschnitte erläutern kurz den konzeptionellen Rahmen der Internationalen Standardklassifikation der Berufe1 und legen die wichtigsten Unterschiede zwischen ISCO-88 und ISCO 88 (COM) dar, die sich als Folge der Harmonisierung nationaler Berufsklassifikationen innerhalb der Europäischen Gemeinschaft ergeben haben.

Die ISCO 88 (COM) ist das Ergebnis einer Reihe von ausgedehnten und ausführlichen Untersuchungen in den zwölf EG-Ländern; sie verbindet das Wissen von Fachleuten für den Bereich Berufsklassifikationen in den jeweiligen Ländern mit praktischen Überlegungen zur Verschlüsselung von mittels Zensus- und Erhebungsverfahren erhobenen Berufsangaben und trägt dem Bedürfnis nach einem EG-weiten Standard Rechnung. Sie sollte nicht als eine Klassifikation betrachtet werden, die sich von der ISCO-88 unterscheidet, sondern ist vielmehr das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen der nationalen statistischen Ämter zur Umsetzung der ISCO-88 für Verschlüsselungszwecke bei Zensen und anderen Erhebungen.

 

Der konzeptionelle Rahmen der ISCO-88
Die ISCO-88 ordnet Berufe hierarchisch an. Auf der untersten Ebene befindet sich die zu klassifizierende Einheit - die Tätigkeit oder job -, definiert als die von einer Person wahrzunehmenden Aufgaben und Pflichten. Tätigkeiten werden entsprechend dem Ausmaß, in dem sich ihre Aufgaben und Pflichten ähneln, zu Berufen zusammengefaßt. So sind beispielsweise die folgenden Tätigkeiten in der ISCO-88 zur Berufsgattung 3472 zusammengefaßt worden: Rundfunk-, Fernsehsprecher und verwandte Berufe: Nachrichtensprecher, Rundfunksprecher, Fernsehsprecher; vgl. Disk-Jockey, Medien-Interviewer. Wenngleich sich die einzelnen Tätigkeiten im Hinblick auf die Leistung ("Output") unterscheiden mögen, welche die Person zu erbringen hat, die die entsprechenden Aufgaben ausführt, so sind die Tätigkeiten doch hinreichend ähnlich in bezug auf die für diese Aufgaben benötigten Fähigkeiten ("Input"), um für statistische Zwecke als eine einzige Berufseinheit betrachtet zu werden.Um Berufe auf verschiedenen Hierarchieebenen in relativ ähnlichen Kategorien zusammenfassen zu können, führt die ISCO-88 das Konzept des skill ein, definiert als skill level - Grad der Komplexität der entsprechenden Aufgaben - und skill specialisation - im Grunde das Gebiet, auf dem Kenntnisse erforderlich sind, damit die jeweiligen Aufgaben kompetent ausgeführt werden können.Für sinnvolle Vergleiche zwischen den Ländern sind nur einige wenige relativ weit gefaßte 'skill level'-Kategorien zu finden. Die ISCO-88 verwendet vier skill levels, um die Grundstruktur der Klassifikation auf ihrer obersten Ebene, der Hauptgruppenebene, festzulegen. Diese vier skill levels wurden zum Teil auf der Grundlage der Internationalen Standardklassifikation des Bildungswesens (ISCED) operationalisiert, zum Teil auf der Basis der tätigkeitsbezogenen konventionellen Berufsausbildung, die zur Entwicklung des skill level derjenigen Personen eingesetzt werden kann, die solche Tätigkeiten ausführen werden. Die vier der Internationalen Standardklassifikation der Berufe 1988 (ILO, 1990) entnommenen skill levels sind im Kasten auf der folgenden Seite abgedruckt.
ISCO-88 Skill Levels und ISCED-Kategorien

ISCO Skill Level         ISCED-Kategorien     

Erstes skill level      Gliederungskategorie 1 der ISCED, umfaßt die Primarausbildung, 
                        die üblicherweise im Alter von 5 bis 7 Jahren beginnt und etwa 5 Jahre dauert.

Zweites skill level     Gliederungskategorien 2 und 3 der ISCED, umfaßt die erste und zweite
                        Stufe der Sekundarausbildung. Stufe 1 beginnt im Alter von 11 oder 12 
                        Jahren und dauert etwa drei Jahre, während Stufe 2 im Alter von 14 oder 
                        15 Jahren beginnt und ebenfalls etwa drei Jahre dauert. Eine Phase der
                        betrieblichen Ausbildung ("on the job") und des Sammelns von 
                        Berufserfahrung kann erforderlich sein, manchmal in konventioneller
                        Form als Lehrlingsausbildung. Diese Phase kann die konventionelle 
                        Ausbildung ergänzen, sie teilweise und in einigen Fällen vollständig ersetzen.

Drittes skill level     Gliederungskategorie 5 der ISCED (Kategorie 4 der ISCED ist bewußt
                        freigeblieben), umfaßt die im Alter von 17 oder 18 Jahren beginnende 
                        Ausbildung mit einer Dauer von ungefähr vier Jahren, welche zu einem 
                        Abschluß führt, der einem ersten Universitätsabschluß nicht gleichwertig ist.

Viertes skill level     Gliederungskategorien 6 und 7 der ISCED, umfaßt die im Alter von 17 oder 
                        18 Jahren beginnende Ausbildung mit einer Dauer von drei, vier oder mehr
                        Jahren, die zu einem Universitätsabschluß, einem Postgraduiertenabschluß 
                        oder einem gleichwertigen Abschluß führt.

Quelle: ILO (1990), S. 2 - 3.

Hoch von der Seite